Aktuelle und ältere Nachrichten





 

______________________

 

Verkehrs- und Heimatverein Jossa im Naturpark Spessart e.V.

 

NACHRUF

 

 

Der Verkehrs- und Heimatverein Jossa trauert um Wilhelm Beyer.

 

Wilhelm hat unserem Verein seit der Gründung 1978 die Treue gehalten und sich viele Jahre im Vereinsgeschehen u.a. als stellvertretender  Vereinsvorsitzender und Geschäftsführer aktiv eingebracht. Dafür waren und sind wir ihm sehr dankbar.

 

Mit dem Neubau einer Ferienpension in den 1970er Jahren und der Erweiterung in den 80er Jahren auf dann immerhin 26 Betten hat die Familie Beyer das Angebot in unserem staatlich anerkannten Erholungsort seinerzeit erheblich verbessert. Sein Wirken war geprägt von viel Fleiß, Arbeit – und Ehrgeiz. Bei allem hat er aber den Humor nicht verloren. Dies durften wir mit ihm und der Familie auch gemeinsam erleben und auch dafür dürfen wir dankbar sein.  

 

Es ist erfreulich, dass Burkardt das Haus mit einem geänderten Geschäftsprinzip weiterführt. Ihm und allen Angehörigen und Anverwandten gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.

 

Dem Lebenswerk von Wilhelm Beyer zollen wir Anerkennung.  

Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten. 

Lieber Wilhelm, ruhe in Frieden!

                                                                                                                                           Jossa, im April 2024

 

__________________________

 

       

 

________________________

 

 

           Die Sportgemeinschaft Jossa gibt bekannt:

 

             Fußballtag in JOSSA  am Sonntag 14. April 2024

 

             Am Sonntag um 13 Uhr spielt die

             2. Mannschaft SG Sinngrund gegen Schlüchtern/Niederzell II

 

             und um 15 Uhr tritt die

             1.Mannschaft SG Sinngrund gegen SV Niederzell  an

 

             Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

             Wir laden herzlich ein.

 

             Sportgemeinschaft Jossa und

             die Teams der SG Sinngrund  

 

_____________________

 

 

________________________

 

________________________

 


__________________________

 

Einladung der evangelischen Christusgemeinde Sinntal und Marjoß

 

Wir laden wieder herzlich ein zu unserem Kirchenkaffee. Dieses findet am

Mittwoch, den 20. März ab 14.30 Uhr in unserem Gemeindehaus in Josssa

statt. Da wir in der Passionszeit sind, feiern wir dieses Mal Abendmahl und wollen noch eine gesellige Zeit bei Kaffee und Kuchen verbringen.

Wer abgeholt werden möchte, kann sich gerne wieder bei Norbert Schäfer unter Tel.-Nr. 603 melden.

 

Wir freuen uns auf Euch!

Pfarrer Lukas Altvater

und das Vorbereitungsteam

 

__________________________

 

 

WARNUNG

 

In zwei konkreten Fällen standen in Jossa in den letzten Tagen plötzlich fremde Menschen an Wohnungstüren und auf Grundstücken und konnten nur wenig glaubhafte Erklärungen abgeben über den Zweck ihres Aufenthaltes. Solche Vorgänge deuten auf ein "Ausbaldowern" hin, das sind vorbereitende Massnahmen für Wohnungseinbrüche. Deshalb sollte man immer alles abschließen, Sicherungsmaßnahmen verbessern, Umgebung beobachten.

 

Gute Tipps für Präventionsmaßnahmen gegen Wohnungseinbrüche findet man auf der Homepage der

 

POLIZEI HESSEN   >> aufrufen << 

 

und des 

 

WEISSEN RINGS   >> aufrufen <<

 

______________________________

 

 

DURCHSAGE am 7. März 2024 über unsere Ortsrufanlage

 

Eine FUNDMELDUNG

Es wurde ein Ring gefunden, der vermutlich erst wenige Tage an der Fundstelle lag. Wer kürzlich einen Ring verloren hat, möchte sich bitte bei Günter Walther melden, Telefon 919131 -- oder bei Ortsvorsteher Stefan Walther, Telefon 919130.

Wenn sich diese Woche niemand meldet, geben wir diesen Ring als Fundsache bei der Gemeinde Sinntal ab.

 

__________________________

_____________________________

 

25 Jahre Tanzabteilung der Sportgemeinschaft Jossa 

 

Garde- und Showtanz am 24. Febr. 2024 in der Turnhalle Jossa 

 

Bericht in den Kinzig-News                        >> aufrufen <<

 

Fotostrecke von Walter Dörr                      >> aufrufen <<

 

 

____________________

 

Patzer-Erden produziert künftig auch mittels Sonnenenergie

Infos zur IPM-Messe, TASPO 19. Febr. 2024 

_____________________

 

 

 

 ______________________

 

10. Febr. 2024

Jahreshauptversammlung 

Freiwillige Feuerwehr Jossa

 

Beginn: 19 Uhr 

 

_______________________

    

 

Klaus Ziegler vollendet mit "Sonnige Aussichten" 

seine Bauernkomödie als Trilogie 

Kinzig.News  31. Jan. 2014 

________________________

 

________________________

 

Glasfaserausbau in Sinntal 

Mittlerweile haben sich in Sinntal 70 % der Grundstückseigentümer durch Abgabe einer Grundstücks-eigentümererklärung die Verlegung eines kostenlosen Glasfaseranschlusses in ihr Gebäude gesichert. Nach Abzug einiger Wirtschaftsgebäude bzw. Gebäuden außerhalb des "Kostenlos-Bereiches"  kommen wir in Jossa auf derzeit rund 65 %. Im besonderen ältere Grundstückseigentümer haben noch keine Grundstücks-eigentümererklärung abgegeben. Dazu ist folgendes zu sagen: Auch wenn in dem betreffenden Gebäude aktuell kaum Internet genutzt wird, sollte man sich den kostenlosen Glasfaseranschluß legen lassen. Denn die nachfolgenden Bewohner werden darüber vielleicht sehr froh sein, dass eine leistungsfähige Internet-versorgung vorhanden ist. Das gilt auch dann, wenn das Haus verkauft werden soll. Ein Glasfaseranschluss erhöht den Wert der Immobilie. Für manche Interessenten ist er sogar Voraussetzung für eine Kauf-entscheidung. 

Noch etwas sollte man wissen: Man muss den Anschluss nicht nutzen und muss deshalb auch nicht zwingend einen Nutzungsvertrag abschließen.  Aktuell kann man nur mit Firma Vodafone Internetnutzungsverträge für unser Glasfasernetz abschließen. Die Breitband-Main-Kinzig GmbH will aber auch noch die Möglichkeit schaffen, dass andere Provider Verträge für die Nutzung des Glasfaseranschlusses anbieten können. 

>> Link zur Breitband-Main-Kinzig GmbH mit weiteren Informationen zum Glasfaseranschluss <<

________________________

 

Wegen des vorhergesagten Wetters mit Schnee und Eis wird unser Kirchenkaffee auf Mittwoch den 24. Jan. verschoben. 

________________________

 






Bürgermeister Thomas Henfling berichtet : 


_________________________

 


Foto oben: Blick ins kleine Kirmeszelt. Der Musikverein Obersinn/Mittelsinn spielte zünftige Blasmusikmelodien. Die ältere Generation, die nach dem Gottesdienst im Zelt zu Mittag gegessen hatte, freute sich darüber. Das "Jungvolk" mit Kindern und Eltern genoss den herrlichen Sommertag im Freien und schaute dort den Aufführungen der Kinderganzgruppen zu, die auf dem Sportgelände auftraten. 

Foto unten: Der Kirmesbloo beim Aufstecken des Straußes auf dem Balkon des Sportlerheims. 

 

_________________________

 

Patzer-Erden GmbH: Investitionen in Ausstattung und Lagerkapazitäten 

>> Veröffentlichung bei Gabot.de 12. Sept. 2023 <<

 

________________________

 


_________________________


Die 2. Mannschaft der SG Sinngrund belegt den 2. Platz in der Verbandsrunde 2022/23 und steigt auf !      GRATULATION !

Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn am 29. März 2025

in der Turnhalle in Jossa    zur Erneuerung der Strecke Flieden-Gemünden 

 

Bürgermeister Henfling begrüßte das DB-Team und die anwesenden interessierten Sinntaler Bürger, überwiegend aus Jossa, aber auch aus Altengronau, Mottgers und Sterbfritz. Vom Verkehrs- und Heimatverein wurde an die Deutsche Bahn, Bürgermeister Henfling und an den Ortsvorsteher Stefan Walther eine schriftliche Stellungnahme übergeben. Hierin wurde auf die Notwendigkeit eines Fußweges von der Ortslage Jossa zum Bahnhof hingewiesen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde dies vom Vorsitzenden Günter Walther auch wörtlich verdeutlicht und erklärt. 

 

Da die schriftlichen Einladungsflyer durch einen Fehler bei der beauftragten Post erst ersatzweise durch Mitarbeiter der Bahn am Vortag verteilt wurden, bedankte sich die DB-Projektleiterin Elisabeth Obiero zunächst dafür, dass wir schon vorher über die Ortsrufanlage und im Internet auf die Veranstaltung hingewiesen hatten. Man präsentierte dann auf einer großen Leinwand die geplanten Bauprojekte an der o. g. Bahnstrecke. Die Maßnahmen im Bereich Jossa wurden detailliert erläutert:   

 

Kurzdarstellung Projekt Bahnhof Jossa

Die derzeitige Praxis des Ein- und Aussteigens ist nicht der angestrebten Sicherheitsnorm entsprechend.  Deshalb soll wie in den benachbarten Bahnhöfen in Unterfranken eine Personenunterführung geschaffen werden, die Bahnsteige sollen höher werden und der Bahnsteig am Gleis 2 verbreitert werden. Die vorgestellte Ausgestaltung der Personenunterführung entspricht nicht den allgemeinen Vorstellungen über einen barrierefreien Zugang. Diese Ausgestaltung könnte sich ändern, wenn die Vorgaben hierfür durch politische Entscheidungen geändert würden. Abhängig ist die Ausgestaltung von Fahrgastzahlen und von der Entfernung des nächsten komplett barrierefreien Gleiszugangs. Dies wäre in unserem Fall Schlüchtern und Gemünden. Gewisse Mindestanforderungen wie z. B. ein stufenloser Bereich neben der Treppe für den Transport von Kinderwagen, Fahrrädern usw. sollten erfüllt werden.  Neben dem derzeitigen Bahnhofsgebäude soll ein kleines Funktionsgebäude entstehen. Durch dieses Gebäude erfolgt der Zugang zu den Gleisen. 

Im Laufe der Diskussion und der Gespräche wurde durch die Projektleiterin Elisabeth Obiero zugesagt, dass der Parkplatz für  Bahnnutzer auch zukünftig zur Verfügung stehen soll und die Fläche gepflastert oder asphaltiert werden soll. 

 

Kurzdarstellung Projekt Tunnel Ruppertsberg  

Dieser Tunnel muss erneuert werden. Hierfür wird die bestehende Tunnelröhre erweitert, das Mauerwerk  der Tunnelröhre wird durch Betonteile ersetzt. Das zu entfernende Mauerwerk wird über den Südausgang aus dem Tunnel entfernt. Dort wird es abgelagert und abtransportiert. Eine Baustellenzufahrt wird es zwischen Jossa und Abfahrt Dittenbrunn über die Landesstraße 2340 zum Nordportal des Tunnels geben. 

 

An der Gesamtstrecke besteht Erneuerungsbedarf an 70 Objekten, die während einer Totalsperrung im Jahre 2027 umgesetzt werden sollen.  

 

                      >> Link zur Internetinformation der DB zum Bauprojekt Flieden-Gemünden  << 

 

 

 

Bürger-Informationsveranstaltung zur Sanierung der 

Bahnstrecke Flieden-Gemünden, speziell auch den Bahnhofsbereich Jossa

 

Die Gemeinde Sinntal hat mitgeteilt, dass diese Informationsveranstaltung mit Vertretern der Deutschen Bahn 

am Mittwoch, den 29. März 2023, 19 Uhr

in der Turnhalle Jossa 

 

stattfinden wird . Wie auf den bayrischen Bahnhöfen auf dieser Strecke schon seit vielen Jahren realisiert, sollen Einstieg und Ausstieg für die Bahnfahrer auch am Bahnhof Jossa sicherer werden. Hierfür soll ein Fußgängertunnel am Bahnhof geschaffen werden. Nach den Informationen in der letzten Ortsbeiratssitzung am 7. Febr. 2023 soll auch diskutiert werden, wie eine sichere Zuwegung zum Bahnhof geschaffen werden kann. 

 

Wir laden hierzu herzlich ein. 

 

ORTSBEIRAT JOSSA 

Stefan Walther, Ortsvorsteher                                                                                  17. März 2023

 

_____________________

____________________________

 

__________________________

 

Video aus der Mediathek von Servus TV Deutschland über unsere Ortsrufanlage abrufbar

 

Ich habe am heutigen Nachmittag vom TV-Team, das bei uns einen Beitrag über unsere Ortsrufanlage gedreht hat, den Link zum Mediathek-Video bekommen. Der Beitrag wurde gestern gesendet. Leider wurde mir der Sendetermin vorher nicht mitgeteilt. Aber mit einem Klick auf den Link von Servus TV Deutschland kommt man gleich zum Video. -Günter Walther -                                                                                              9. Febr. 2023

 

.................................................

 

RTL NEWS        8. Febr. 2023  

Brauchtum

Ortsrufanlagen sollen Unesco-Kulturerbe werden

Ortsrufanlagen, die noch im Betrieb sind, sind nur noch selten zu finden. In Baden-Württemberg werden Bekanntmachungen noch in Müllheim (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald), Kappelrodeck (Ortenaukreis), in Mosbach sowie in Buchen (beide Neckar-Odenwald-Kreis) über den Dorffunk verbreitet. Die vier Gemeinden haben sich Ende vergangenen Jahres um die Aufnahme ihrer Anlagen in das bundesweite immaterielle Kulturerbe der Unesco beworben und es schon mal bis in die Phase der Endauswahlen geschafft. 

>> weiterlesen << 

________________________ 

 

__________________________

 

Der Bürgerbus der Gemeinde Sinntal  fährt ab 10. Jan. 2023 zweimal  wöchentlich. 

Nutzer müssen sich rechtzeitig telefonisch anmelden. 

Weitere Informationen auf der Homepage der Gemeinde Sinntal

>> Infos zum Bürgerbus aufrufen <<

_________________________

 

Foto: Walter Dörr, veröffentlicht in den  KINZIG.NEWS  am 23. Nov. 2022

Die Ortsrufanlage in Jossa gibt es seit 1963. Über 32 Lautsprecher kann das Dorf mit relevanten Informationen beschallt werden. Die Vereine aber auch die Kirchengemeinde informieren meist zu anstehenden Terminen. Die Anlage wird noch gerne genutzt als hörbare Erinnerung zu den übrigen optischen Veranstaltungshinweisen. 

Günter Walther bediente den "Ortsfunk" erstmals vor 25 Jahren als er seinerzeit zum Ortsvorsteher gewählt wurde. Seit 2016 fungiert er als Schriftführer des Ortsbeirats und hat im Auftrag des neuen Ortsvorstehers Stefan Walther weiterhin die Sprecherfunktion für die Ortsbeschallung beibehalten.  Walter Dörr hat einige Fotos und einen Artikel in den Kinzig-News zum Thema Ortsrufanlage Jossa platziert. Hier der Link zu diesem Bericht. 

>>>  Kinzig-News  23. Nov. 2022 - Ortsrufanlage Jossa  <<<

 

_______________________

 

 



Durch die aktuellen ICE-Durchfahrten ist auf dem Jossaer Viadukt verstärkter Zugverkehr. Zwei Drohnenfotos. 

Hier ein Link zu unserer Seite  >> Bahnen und Busse <<


 

31.08.2022    Saale-Zeitung 

 

Abschied

Vom Jossa-Kinzig- und Sinntal ins Inntal

 

Vor 30 Jahren wurde Pfarrer Harald Schneider Seelsorger der Gemeinden Marjoß und Jossa und 2014 auch für die, durch die Fusion neu entstandene "Evangelische Christus Gemeinde in Sinntal und Marjoß". Am Sonntag ging er in den wohlverdienten Ruhestand.

Pfarrer Harald Schneider war jahrzehntelang der Seelsorger der Gemeinden Marjoß und Jossa. Foto: Brigitte Betz

 

Vor 30 Jahren wurde Pfarrer Harald Schneider Seelsorger der Gemeinden Marjoß und Jossa und 2014 auch für die, durch die Fusion neu entstandene "Evangelische Christus Gemeinde in Sinntal und Marjoß". Am Sonntag verabschiedet er sich nun in den wohlverdienten Ruhestand.

 

Ins Unterfränkische hat Pfarrer Schneider einige Bezüge: So hat er persönlich mehrfach Begegnungsreisen nach "Siebenbürgen, das Land des Segens" durchgeführt. Mit dabei war auch einmal der mittlerweile verstorbene Pfarrer Reinhard Wolf, der zuletzt in bin Bad Brückenau gewohnt hat und dort auch seelsorgerlich tätig war, und dessen Frau. Schneider kennt auch Pfarrerin Barbara Weichert aus Zeitlofs aus ihrer Zeit in Sterbfritz. Und der Sohn von Pfarrer Harald Schneider, Tilmann Schneider, ist seit 2016 Pfarrer in Thüngen/Arnstein und zudem noch als Vizedekan im Dekanat Würzburg tätig. Harald Schneider übernahm öfters die Vertretung in Züntersbach, führte Aussegnungen in Zeitlofs durch. Auch eine Trauung und zwei Taufen zelebrierte er dort.

 

Einer der letzten Auswanderer

Harald Schneider ist im Siebenbürgischen Schäßburg geboren und in einem Pfarrhaus aufgewachsen. Von 1978 bis 1982 absolvierte er erfolgreich sein theologisches Studium in Hermannstadt und ein einjähriges Vikariat in Kelling bei Dekan Christian Weiß. 1983 folgte mit der Ordination durch Bischof Albert Klein die feierliche Einsetzung in den Pfarrdienst in Birda im Banat (Westen Rumäniens). 1985 heiratete er Monika, die Liebe seines Lebens, aus Mediasch (auch sie ein Kind deutscher Auswanderer ). 1987 erblickte Sohn Tilman das Licht der Welt. Im Dezember 1989 kam es ausgehend von der Stadt Temeswar zu einer Revolution im ganzen Land und zur anschließenden Massenauswanderung der deutschen Siedler. Als einer der letzten entschloss sich Harald Schneider im Jahr 1991 dann auch zu diesem Schritt. Mit seiner kleinen Familie verließ er die liebgewordene Heimat in Richtung Augsburg, wo Eltern und Verwandte bereits Zuflucht gefunden hatten. Dort kam 1991 Sohn Christoph zur Welt.

 

Erst eine Prüfung ablegen

Um jedoch als Pfarrer auch in Deutschland arbeiten zu können, musste er erst eine Prüfung bei der EKD in Hannover ablegen. Nach frisch bestandener Prüfung bewarb er sich bei der evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck in Kassel um eine Pfarrstelle, und so kam er auf nordhessisches Geheiß "schnurstracks" zum 1. August 1992 ins Pfarrhaus nach Marjoß und der dazu gehörigen Gemeinde Jossa. Auf die Frage, wie er sich dort gefühlt hat, sagte er: "Na wie", pudelwohl, endlich wieder in einem Pfarrhaus wohnen und im Schatten des Kirchturms. Acht Tage später hielt erste Gottesdienste und eine Beerdigung.

 

Höhen und Tiefen

Nun schaut er auf 30 Jahre zurück mit allen Höhen und Tiefen, die der Pfarrberuf so mit sich bringt. So richtig schief gegangen ist eigentlich nix, sagt er, und vergisst dabei ganz, nach einer Konfirmandenfreizeit in Brotterode und der Besichtigung der Wartburg , seinen "Wartburger Treppensturz" und den dadurch gebrochenen Oberarm. Und lustig war eine namentliche Verwechslung, die aus Bräutigam Edgar einen Egon gemacht hat.

Zu den liebsten Tätigkeiten seiner Dienstzeit zählt Harald Schneider neben den Gottesdiensten die Beerdigungen und den Konfirmandenunterricht, den er nie gern in andere Hände gegeben hat.

Die schönsten Tätigkeiten waren für ihn Hochzeiten, Taufen, Konfirmation und Jubelkonfirmationen.

In 30 Dienstjahren kommt es schon oft vor, das alles der Reihe nach bei ihm stattgefunden hat.

Für Harald Schneider ist Pfarrer sein eine Lebensaufgabe. Da zu sein bei "gewünschter Begleitung in den vielfältigen schönen und furchtbar schwierigen Situationen des Lebens. Begleitung von Alpha bis Omega"

 

Ihm wird nicht langweilig

Nach 30 Jahren in Marjoß, sitzen Harald und Monika nun schon seit ein paar Tagen auf gepackten Koffern, verabschieden sich gemeinsam in den Ruhestand und ziehen in die Ferne, nach Flintsbach am Inn. Kein Pfarrhaus mehr, sondern eine Dreizimmerwohnung, die Monika schon gemütlich eingerichtet hat. Angst vor der Umstellung auf kleinere Verhältnisse hat er nicht, da sieht er eben weniger Arbeit und mehr Freizeit für die Dinge an Tagen die sonst immer beruflich besetzt waren. Ehefrau und Söhne haben schon familiär wie sportlich gemeinsame Termine geordert.

Ob es funktioniert wird sich zeigen, denn da gibt es ja auch noch die Kirchen, die ihn schon jetzt brennend interessieren. Harald Schneider freut sich mit unbändiger Energie auf das was jetzt noch kommt, das Leben für ihn bereithält. Das schönste Geschenk zum beginnenden Ruhestand ist für ihn neben der Freude auf den neuen Lebensabschnitt das etwas zu früh gestartete aber putzmuntere Sonntagskind Augustin und Kind von Sohn Christoph.  Brigitte Betz

 



Jubelkonfirmation am 15. Mai in Jossa                       Foto oben: Lisa Schäfer 

Alle Jubelkonfirmanden: Die diamentenen, die goldenen, die silbernen und der 92-jährige Rudi Meinhart aus Wuppertal,  der im April 1945 in Jossa konfirmiert wurde und aus diesem Anlaß den Jubelkonfirmationsgottesdienst besuchte. Er steht hinten links neben Pfarrer Harald Schneider. 

Nächstes Bild unten, die diamantenen Konfirmanden, von links: Margit Fehl (geb. Hopf), Helga Sperzel (geb. Buchhold), Karin Ochs (geb. Ziegler), Gisela Dellschow (geb. Straube), Helga Zinkhan (geb. Zeller), Irmtraud Hertel (geb. Zeller), hinten Elke Walther (geb. Heinbuch), vorne Renate Schüßler (geb. Blum), Birgit Ries (geb. Schröder), Waltraud Zeller (geb. Euler), vorne Edeltraud Limpert (geb. Blum), Pfarrer Schneider, Günter Walther, Kurt Schüßler, Horst Zeller, Jochen Zeller und der aus Wuppertal angereiste 92-jährige Rudi Meinhart, der 1945 als Altengronauer Konfirmand in Jossa konfirmiert wurde. Die damaligen Umstände in den schwierigen letzten Kriegswochen waren hierfür die Ursache. Er war in Altengronau als "de Juste Nette ihr`n Jong" eher bekannt als mit seinem richtigen Namen. Er baut seit vielen Jahren an einem Modell der Altengronauer Huttenburg nach historischen Zeichnungen und Berichten mit fünf Türmen. Das Modell soll nächstes Jahr fertig werden und dann möglichst in Altengronau ausgestellt werden. 

Foto unten: Laura Walther    


Fotos: Laura Walther 

Linkes Foto, die Goldenen Konfirmanden, von links: Ulrike Seitz, Kurt Zeller, Gerhard Klein, Lothar Zeller, Pfarrer Schneider, Helga Fuß (geb. Stadelmann), Günter Zeller, Norbert Fuß, vorne Christine Breitenbach (geb. Fuß),  Claus Ruppert, Käthe Frischkorn (geb. Buchhold), Norbert Schäfer, Hans Röder und Karlheinz Fuß. 

Rechtes Foto, die silbernen Konfirmanden mit Pfarrer Schneider, Christine Walther, Tobias Ziegler (leider waren nur zwei anwesend)  







 

GLASFASERAUSBAU - auch in Sinntal

 

 

MAIN-KINZIG-KREIS - Der Main-Kinzig-Kreis hat als erster Landkreis in Hessen die Förderung für den flächendeckenden Glasfaserausbau erhalten. Das rund 200 Millionen Euro umfassende Projekt wird vom Bund mit bis zu 100 Millionen Euro und vom Land Hessen mit bis zu 80 Millionen Euro gefördert.

 

 

Wer einen Anschluss bestellen will, muss über die Homepage

www.breitband-mkk.de

eine sogenannte Grundstückseigentümererklärung (GEE) ausfüllen. Diese ist die Erlaubnis für Breitband Main-Kinzig, das Glasfaserkabel bis ins Haus zu legen. Auf der Homepage erfahren die Bürgerinnen und Bürger auch bereits im ersten Schritt des Bestellprozesses, ob bei ihnen ein kostenloser Ausbau möglich ist.

 

Wo bauen Kreis und Breitband Main-Kinzig bis 2026 aus?

Bad Orb, Biebergemünd, Birstein, Brucköbel, Erlensee, Flörsbachtal, Freigericht, Gelnhausen, Gründau, Hanau (Stadtteile Klein-Auheim und Mittelbuchen), Hasselroth, Jossgrund, Linsengericht, Nidderau, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße.

 

Generell muss man davon ausgehen, dass dort zuerst ausgebaut wird, wo die meisten Grundstückseigentümererklärungen vorliegen.

Gut zu wissen: Sie binden sich mit dieser Erklärung nicht an einen Diensteanbieter, sondern schaffen lediglich die notwendige Infrastruktur für superschnelles Internet. Sie gehen keinen Vertrag ein, erhalten aber einen kostenlosen Glasfaseranschluss. Für Neubaugebiete fallen Anschlußkosten an.


 

 

Niederschrift zur öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Jossa     

 

am  15. Dez. 2021 um 19.00 Uhr in der Turnhalle Jossa

 

 

Anwesend waren

 

vom Ortsbeirat:

 

Stefan Walther                                 Ortsvorsteher

Willi Zeller                                        Mitglied des Ortsbeirates

Peter Michaelis                               Mitglied des Ortsbeirates

Gerhard Klein                                  Mitglied des Ortsbeirates

 

Günter Walther                               Schriftführer des Ortsbeirates

 

vom Gemeindevorstand:              Olaf Maienschein

 

entschuldigt fehlten                      Hans Röder, stv. Ortsvorsteher

                                                         Harald Borde, stv. Schriftführer

                                                          

Wegen der Corona-Pandemie fand die Sitzung  wieder in der Turnhalle statt. Hier konnten großzügige Abstände zwischen den Sitzungsteilnehmern bzw. den Zuhörern eingehalten werden. Alle anwesenden Personen trugen einen Mund-Nasen-Schutz.

 

 

1. Eröffnung und Begrüßung sowie Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

Ortsvorsteher Stefan Walther eröffnete die Sitzung, begrüßte alle Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit und fristgemäße Einladung fest. Einwände gegen diese Feststellungen und die Tagesordnung wurden nicht erhoben.

Besonders begrüßte er den Gemeindebeigeordneten Olaf Maienschein sowie 3 Zuhörer.

 

 

2. Bericht des Ortsvorstehers

 

Friedhof

 

Der Anstrich des Innenraumes der Friedhofshalle hat sich krankheitsbedingt verschoben. Voraussichtliche Ausführung im Frühjahr 2022.

 

Die aktuelle Ergänzung der Friedhofssatzung sieht auch Baumgräber vor. Wie das Anlegen von Baumgräbern auf dem Friedhof gestaltet wird, soll individuell je nach Beschaffenheit des

Friedhofs und den Vorschlägen des Ortsbeirats entschieden werden. Auf den Friedhof Jossa  bezogen

waren sich die Ortsbeiratsmitglieder einig, erst nach einer Ortsbesichtigung die entsprechenden Vorschläge zu formulieren. Diese könnten dann schon bei den geplanten Renovierungsarbeiten, die im Haushalt 2021 vorgesehen waren und zurückgestellt wurden, berücksichtigt werden. Ortsvorsteher Walther berichtet, dass diese Arbeiten lt. gemeindlicher Bauverwaltung noch mit dem Ortsbeirat abgestimmt werden sollen. Die Maßnahme soll auf der Basis einer Angebotsplanung abgewickelt werden.

 

Es wurde weiterhin angesprochen, dass wegen der durch Wildfraß  entstehenden Schäden an den Grabbepflanzungen sowohl die automatischen Türenschließungen funktionsfähig sein müssen, als auch die  vorübergehende Entfernung eines Zaunfeldes zukünftig  unterbleiben muss.

 

Innerörtliche Straßenreparaturen von Hessen Mobil

Nach den Straßenreparaturen im vergangenen Sommer, die mit mehrwöchigen Straßensperrungen verbunden waren, sind die Fahrbahndecken in der gesamten Ortsdurchfahrt in Jossa in einem guten Zustand. Im Zuge der Maßnahmen wurde durch die Gemeinde Sinntal in der Ortsmitte ein Oberflächenwasserkanal erneuert. Die Abnahme der ausgeführten Arbeiten muss noch erfolgen.

 

Reparaturarbeiten an Gemeindestraßen

Die seit mehreren Jahren geforderten Arbeiten wurden in diesem Sommer weitgehend erledigt. Es fehlt noch die Straße „Im Spessartgrund“ (Sportplatzweg). Grundsätzlich ist es erfreulich, dass diese Reparaturen nach einigen Jahren des vergeblichen Wartens erfolgt sind und damit auch der weitere Fahrbahndeckenverschleiß erheblich reduziert wurde. Die Art der Ausführung -im besonderen auf der relativ stark befahrenen Waldstraße- wurde jedoch in der aktuellen Sitzung von Willi Zeller und vorher von einigen Bürgern bemängelt. Der Beigeordnete Maienschein wies darauf hin, dass die zur Verfügung stehenden Finanzmittel höherwertige Reparaturen z. B. durch Ausfräsen von Reparaturflächen nicht zulassen.

 

„SpessartRegional“-Förderprojekte

Entsprechend einer Anregung aus der Sitzung vom 22. Mai 2021 hat der Verkehrs- und Heimatverein Jossa Erkundigungen eingeholt und Vorarbeiten für die Förderung von zwei Projekten geleistet.

Schutzhütte am Rad- und Wanderweg zwischen Jossa und Marjoß (Zubringer zum Premium-Wanderweg „Spessartbogen“ und Teilstrecke des Radweges „Perlen der Jossa“).  Lt. eingeholten Informationen wurden von SpessartRegional bisher 8 solcher Schutzhütten mit 90 % gefördert. Auch für die angestrebte Maßnahme wäre eine Förderung möglich, wenn sich die finanzielle Ausstattung des Förderprogramms nicht wesentlich verschlechtert hat. Es gibt abgestimmte Baupläne und auch Kostenvoranschläge, die allerdings aktualisiert werden müssten. Die Forstbehörde stimmt grundsätzlich dem Vorhaben zu und hat auch bereits einen Standort vorgeschlagen. Dieser muss noch mit der Gemeinde Sinntal abgestimmt werden. Eine Realisierung wird für 2023 angestrebt. Vorrangig soll als Förderprojekt die Beschilderung des Erlebnisweges Jossa-Sinn mit Infotafeln abgewickelt werden. Auch dieses Projekt wurde mit der Forstbehörde abgestimmt. Der Gemeinde Sinntal liegen aktuelle Kostenvoranschläge vor. Die Gemeindeverwaltung steht mit  „“SpessartRegional“  in Kontakt, damit der Förderantrag rechtzeitig eingereicht wird, um in die Förderung für das Jahr 2022 zu kommen. Über die Mittelzuteilung wird meist Anfang März entschieden.

 

Gefährliche Radwegeausfahrt „Untere Joßwiesen/Spessartstraße“

Dieser Punkt wurde in der Sitzung am 22. Mai 2021 behandelt. Nachdem keine Reaktion seitens der Gemeindeverwaltung erfolgte, wurde vom Ortsvorsteher der Verwaltung vorgeschlagen, dort einen Verkehrsspiegel aufzustellen. Das Ordnungsamt hat vor wenigen Tagen diese gefährliche Stelle In Augenschein genommen.  Die Angelegenheit wird bearbeitet.

 

Bänke am Spielplatz, Kneippanlage, Sportplatz, Dorfplatz und Grillplatz  wurden von Peter Ullrich  gestrichen, weitere Helfer waren Günter Walther und Klaus Tautorus.  Der Ortsbeirat dankt diesen Eigenleistern. Ein Dank gilt auch Günter Zeller für die umfangreichen Reinigungsarbeiten an und in der Friedhofshalle.

 

Ortsrufanlage

Ein defekter Lautsprecher wurde ausgetauscht. Ein weiterer muss noch überprüft werden.

 

IKEK-Programm Sinntal    (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept)

Ortsvorsteher Walther erläuterte nochmal in Kurzform die Ziele und Möglichkeiten des Programms:

Die Dörfer für alle Generationen lebenswerter machen

Leerständen entgegenwirken

Dorfkerne fördern und besser gestalten

Leerstandsmanagement für leerstehende Häuser und Wohnungen

Bauplätze in den Ortsteilen schaffen, wo welche fehlen

Schließen von Baulücken

Öffentlichen Personennahverkehr verbessern, evtl. einen Bürgerbus einrichten

Einheitliche Außendarstellung:  Ortschilder, Werbeschilder oder andere Werbemaßnahmen

Tourismusförderung

Ausbau des Rad- und Gehwegenetzes

Arbeitsplätze sichern, neue Arbeitsplätze schaffen 

 

In Jossa fand am 2. Juli 2021 eine Ortsbegehung mit dem Planungs- und Entwicklungsbüro statt.  

Dorfplatz, Schreinerei, Steg über die Jossa, Sport und Freizeitgelände, Mehrzweckhalle und Grillplatz waren die besuchten Örtlichkeiten.

 

Von uns wurden bisher folgende Projekte vorgeschlagen:

Umgestaltung des Dorfplatzes

Aufstellung eines gemeinschaftlichen Bücherschrankes mit unentgeltlicher Ausleihung von gespendeten Büchern wäre eine weitere Maßnahme.

Erwerb und Abriss der alten Schreinerei

Für das das baufällige Nachbarhaus (Spessartstraße 38,  ehemals Diene) ) wird voraussichtlich eine Abrissverfügung ausgesprochen, nachdem dort im Sommer eine Seitenwand eingestürzt ist.

 

Als weitere Maßnahme käme evtl. der Verbindungs-Fußweg zwischen Waldsiedlung und Spessartgrund hinzu. Dieser Weg ist zeitweise sehr unsicher, weil eine  relativ steile Teilstrecke komplett mit einer Grasnarbe bedeckt ist, die schon bei geringer Feuchtigkeit sehr glatt ist. Für ältere Leute z. B., die früher gerne den Weg für eine Spazierrunde genutzt haben, ist er deshalb an  sehr vielen Tagen im Jahr nicht nutzbar. Dies ist umso bedauerlicher, weil die Verbindungstreppe am Ende der Waldsiedlung vor einigen Jahren gesperrt wurde, weil eine Reparatur als zu aufwendig eingestuft wurde. Früher wurde der Grasbewuchs des Weges  unterdrückt, durch regelmäßig aufgebrachten Ersatz für weggeflösste Basaltsplitmischungen. Dies ist in den letzten Jahren komplett unterblieben, die Nutzung wurde hierdurch auch geringer (weil gefährlicher) und gleichzeitig wurde der Grasbewuchs immer dichter.

 

Toilettenanlage in der Turnhalle

Der Beigeordnete Olaf Maienschein ergänzte den Bericht des Ortsvorstehers noch mit der Bestätigung, dass für die Renovierung der Toilettenanlage in der Turnhalle Jossa im Haushalt 2022

ein Betrag von 30.000 Euro eingestellt wurde.

 

Heckenrückschnitt und Baumrückschnitt

Diese Arbeiten wurden mit der Bauverwaltung abgesprochen. Baumrückschnitt muss am Dorfplatz,

am Friedhofszaun in der Straße „Am Sonnenhang/Hohe Leite“ und zwischen den Häusern „Am Plan 23“ und „Waldsiedlung 1“   erfolgen.

                                                                                       

 

3. Neue Anregungen des Ortsbeirates   

 

      a)   Ortsbeiratsbudget

      Es soll eine Metalltüre für den Lagerraum am Grillplatz angeschafft werden.

      Abstimmung: einstimmig

Weitere Vorschläge für diese Finanzierungsmöglichkeit werden noch überprüft, beraten und empfohlen.  

 

      b)   Fußwegverbindung  Waldsiedlung – Spessartgrund

Auf die entstandenen Probleme auf diesem Fußweg wurde erstmals in der Sitzung am

22. Mai hingewiesen und eine Empfehlung protokolliert. Heute wird vom Ortsbeirat darauf verwiesen, dass eine notwendige Baumaßnahme an diesem Weg evtl. über das IKEK-Programm abgewickelt werden könnte. Diese Anregung soll von der Gemeindeverwaltung aufgenommen werden. Nähere Ausführungen zu diesem Thema sind unter Punkt 2 protokolliert.  

 

      c)   Eine technische Verbesserung der Turnhallenbelüftung ist dringend erforderlich. Nähere Einzelheiten meldet Ortsvorsteher Stefan Walther kurzfristig der gemeindlichen Bauverwaltung. 

 

4. Verschiedenes

 

Ortsbeiratsmitglied Peter Michaelis teilt mit, dass er maschinell mit entsprechender handwerklicher Unterstützung die verwahrten Sandsteine für die Abgrenzungsmauer am Steinbachsbrückchen wieder aufsetzen könnte. Ortsvorsteher Walther wird sich um die nötigen Eigenleister bemühen. 

 

Die Sitzung wurde um 20.15 Uhr geschlossen.  

 

Stefan Walther, Ortsvorsteher                                                     Günter Walther, Schriftführer

 

 Sinntal-Jossa, den 15. Dez. 2021 

 

_________________________

 

Ortsbeirat Jossa                                                      Sinntal, den 24.11.2021

 

An die Mitglieder

des Ortsbeirates Jossa

 

Einladung

 

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit lade ich Sie zu einer öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Jossa

 

am Mittwoch, den 15. Dezember 2021, um 19:00 Uhr,

 

in die Turnhalle im Ortsteil Jossa ein.

 

Tagesordnung:

 

1. Eröffnung und Begrüßung

2. Bericht des Ortsvorstehers

3. Neue Empfehlungen des Ortsbeirates

4. Verschiedenes

 

Es wird ausdrücklich auf die Einhaltung der geltenden Bestimmungen der Coronavirus-Schutzverordnung hingewiesen. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes wird empfohlen. Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, werden gebeten, nur mit einem negativen Testergebnis teilzunehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Stefan Walther (Ortsvorsteher)

 

 

___________________

 

Die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung des

Verkehrs- und Heimatvereins Jossa e.V. am 3. Dez. 2021

ergaben folgende Ergebnisse:

 

1. Vorsitzender:     Günter Walther

2. Vorsitzender:    Norbert Schäfer

Kassierer:              Willi Zeller

Schriftführerin:    Martina Buzcek

Geschäftsführer:  Rainer Hoffmann

 

Durch den Wegfall von örtlichen Vermietern, will sich der Vereins mehr in den Betätigungsfeldern Heimatpflege, Freizeitaktivitäten und Geselligkeit bewegen und zukünftig neben der Theatergruppe, weitere Freizeitgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten  aktivieren. Hierfür soll in den nächsten Wochen und Monaten geworben werden. Wer Interesse hat und evtl. auch Vorschläge einbringen möchte, kann sich gerne bei den oben aufgeführten Vorstandsmitgliedern melden.  

 



Eine Bekanntmachung des Ortsvorstehers zu bevorstehenden

 Baumaßnahmen und daraus folgenden Straßensperrungen.

 

Wegen Erneuerung  bzw. Ergänzung eines Regenwasserkanals in der Ortsmitte sowie Straßendeckenreparaturen kommt es zu Straßensperrungen.

Der geplante Zeitraum erstreckt sich vom  Montag, den 26. Juli bis Dienstag, den 31. August.

Vom 26. Juli bis voraussichtlich 9. August wird es in der Ortsmitte eine halbseitige Sperrung mit Ampelanlage geben.

 

Am 27. Juli wurde uns eine geänderte Bauplanungsmeldung vom Ordnungsamt bestätigt.  

Demnach erfolgt ab 5. August die erste Vollsperrung  ab Kreuzung Dorfmitte in die Würzburger Straße. Die Zufahrt zur Waldstraße ist in dieser Zeit ebenfalls nicht möglich.  

Daran schließt sich voraussichtlich ab 23. Aug. (ggf. auch früher) die zweite Vollsperrung für die Straßenreparaturmaßnahmen in der Spessartstraße vom Anschluß Küppelweg bis zur Abzweigung Am Plan/Sonnenhang an.   

Die Arbeiten sollen lt. Planung bis zum 31. August abgeschlossen sein.

 

Die angeordneten Umleitungen (über Schlüchtern bzw. Burgsinn)  werden vom Ordnungsamt bzw. Hessen Mobil noch veröffentlicht.

 

Auch während der Vollsperrungszeiten bleiben alle Ankünfte und Abfahrten der Busse für die Haltestelle Jossa-Ortsmitte bestehen, weil die Busse am Sportplatzparkplatz eine Wendemöglichkeit haben. 

  

Noch eine weitere Information:

Ab 23. bis 28.08.21 wird die Bahnhofstr. in der Ortsdurchfahrt Sterbfritz gesperrt. Umleitung über Neuengronau für PKW.

Eine Ampelanlage wird in der Zeit vom 9. August bis 31.  August für Bauarbeiten am ehemaligen Bahnübergang  am Ortseingang Altengronau eingerichtet.

 

 

Jossa, 22.07.2021 / 27.07.2021


 

 

INFORMATIONEN DES ORTSVORSTEHERS                                              Jossa, 19. Juli 2021

 

Aktueller Stand zur beginnenden Abwicklung

des IKEK Dorferneuerungsprogramm in Sinntal-Jossa

 

Teilnahme des Ortsvorstehers am Orteildialog am 27. Mai 2021

mit Vorstellung des IKEK-Dorferneuerungsprogrammes

>> Informationen der Gemeinde Sinntal aufrufen <<

 

Übersendung der Präsentation an die Ortsbeiratskollegen am 1. Juni  per Mail

 

Besprechung und Besichtigung des Ortsbeirates am  15. Juni 2021 19 Uhr

Leider waren nur Ortsvorsteher Stefan Walther, stv. Ovst. Hans Röder und

Schriftführer Günter Walther am vereinbarten Treffpunkt am Dorfplatz.

Entschuldigt hatte sich Gerhard Klein.

 

Es blieb vorläufig bei den in der Sitzung des Ortsbeirates vom 25. Mai  2021 bereits angesprochenen Punkten

     

      1. Ankauf und Abriß der ehemaligen Schreinerei und des dahinter liegenden baufälligen Wohnhauses am                „Diene-Brönn“  (Details zum Abriß und zur Platzgestaltung müssen noch beraten werden) 

 

2. Ergänzung des Dorfplatzes mit einer Sitzgruppe auf einer Pflasterfläche  und einer überdachten Sitzgruppe

 

3. Umsetzung der Plakattafel (dieser Punkt ist hinzugekommen)

 

       Natürlich kann diese Liste auch in Absprache mit der Gemeinde noch ergänzt werden. Evtl. ist z.B. eine   Bezuschussung der Umgestaltung der Grillanlage am Grillplatz möglich. 

 Die Öffentlichkeit sollte noch intensiver über die Möglichkeit der 35 %igen Bezuschussung von   Privatmaßnahmen informiert werden. Durch die Tageszeitung und das Mitteilungsblatt konnten   offensichtlich  noch keinerlei Reaktionen bei  privaten Interessenten ausgelöst werden.

 

 

Am 2. Juli 2021 Ortsbesichtigung in Jossa und drei anderen Ortsteilen

 

Teilnehmer in Jossa

Gemeindliches IKEK-Gremium

mit Beteiligung des Bürgermeister Carsten Ullrich

dem gemeindlichen Sachbearbeiter M. Klement

dem Gemeindevertreter Florian Ziegler und  der leitenden Sachbearbeiterin des vom Land beauftragten Planungsbüro Frau Vera Lauber sowie Frau Michel und Herr Möller vom Main – Kinzig – Kreis.

 

Im wesentlichen wurde der Ortskern besichtigt. Hier ging es um eine Bestandsaufnahme.

Besichtigt wurden zudem:

Alte Schreinerei mit angrenzenden Gebäuden

Steg an der Schliesse

Kneippanlage

Spielplatz

Sportplatz und Mehrzweckfläche

Grillplatz hohe Süß

 

 

IKEK-Forum in der Mehrzweckhalle Sterbfritz  am 6. Juli 2021

 

Für diese Sitzung hatten alle Mitglieder des Ortsbeirates mit Mail vom 29. Juni eine Einladung erhalten.

Bei dieser Sitzung sollten die Vertreter der 12 Ortsteile auf einer Tafel allgemeine anzustrebende wichtige Maßnahmen in den Dörfern aufschreiben.

Diese Maßnahmen wurde dann von Frau Lauber und Ihren Mitarbeiter zusammengefasst und erläutert.

 >> Artikel in den Kinzigtal-Nachrichten zu dieser Veranstaltung aufrufen <<

 

Weitere Informationen:

 

 

Unabhängig vom IKEK-Dorferneuerungsprogramm sind folgende Zuschußanträge für das Programm „Spessart Regional“  in Bearbeitung  und werden über die Gemeinde Sinntal in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Spessart eingereicht.

 

      1.     Erneuerung von sieben Informationstafeln am Naturerlebnisweg

       Jossa – Sinn von der Müsbrücke bis nach Dittenbrunn

 

       2.     Bau einer Schutzhütte am Radweg „Perlen der Jossa“  zwischen  Jossa und Marjoß  (zwischen Specke                und Müs). Der Platz wird in Abstimmung mit der Forstverwaltung ausgesucht.

 

Das Becken der Kneippanlage wurde erneut gestrichen.

Das Dach der Grillhütte wurde erneuert, es wurden auch Pfosten ausgetauscht.

Für die Umgestaltung des vorhandenen Rundmauerwerks mit den sechs kleinen Grillöffnungen besteht noch Erörterungsbedarf.

Auch das Dach der Schutzhütte soll repariert werden.

Es gab ein erstes Gespräch vor Ort mit dem Bauamtleiter Schmitt auf dem Friedhof bezüglich der Realisierung der im Haushalt 2021 enthaltenen Maßnahmen für den alten Bereich am Friedhof Jossa. Die Maßnahmen sollen im Angebotsverfahren vergeben werden. Eine Ausschreibung wird es nicht geben. Trotzdem erscheint eine komplette Realisierung noch in diesem Jahr wegen der angespannten Auslastung der in Frage kommenden Baufirmen eher unwahrscheinlich. Grober Maßnahmenumfang: Beseitigung der Grabmauernreste, Teil-Erneuerung des Friedhofsweges, Beseitigung von Treppen, Erneuerung bzw. Renovierung von Treppen, Vorbereitung von Urnen-Grabflächen im Terrassenbereich oben rechts neben dem Denkmalaufgang.  

 

 

Für das Streichen von Bänken und Tischen (Spielplatz, Kneippanlage, Sportplatz, Dorfplatz, Grillplatz)  werden weiterhin Freiwillige gesucht.  Anmerkung: Die Farbe wurde am 22. Juli in Jossa angeliefert. Peter Ullrich und Günter Walther beginnen am 23. Juli mit den Arbeiten.

Günter Zeller war an und in der Friedhofshalle  einen ganzen Arbeitstag aktiv: Dachrinne gereinigt, Moos vom Dach entfernt. Alle Fenster nass gereinigt. Den Fußboden der Halle gekehrt und nass gereinigt. Das war ein umfangreiches Programm. Vielen Dank Günter! 


 

Konstituierende Sitzung des Ortsbeirats Jossa am 27. April 2021

   Kleine Korrektur: Die Neuwahlen leitete Uwe Ziegler von der Gemeindeverwaltung. 

    Florian Ziegler nahm an der Sitzung als Gemeindevertreter teil. 

Uwe Ziegler von der Gemeindeverwaltung Sinntal (links) leitete die Neuwahlen. Ortsvorsteher Stefan Walther gab einen kurzen Rückblick, im besonderen auch über die Maßnahmen, an denen die beiden zu verabschiedenden langjährigen Ortsbeiratsmitglieder Harald Borde und Dieter Münch als aktive Eigenleister beteiligt waren.   

 

Die Ortsbeiratsmitglieder Harald Borde und Dieter Münch erhielten als Symbol für Dank und Anerkennung für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Ortsbeiratsmitglieder und ihre aktiven Eigenleistungsbeiträge kleine Präsente.  Ortsvorsteher Stefan Walther bedauerte, dass die beiden Ortsbeiratskollegen durch die von der Gemeindevertretung beschlossene Reduzierung der Ortsbeiratsmitglieder dem Gremium nicht mehr angehören. Er lud sie ein, weiterhin bei den Sitzungen anwesend zu sein und ihre Vorschläge und Anregungen einzubringen. 

 

Coronabedingte Sitzordnung bei der Ortsbeiratssitzung in der Turnhalle Jossa. 

Die durchgeführten Wahlen  brachten ohne Gegenstimmen folgende Ergebnisse: 

Ortsvorsteher: Stefan Walther

stellvertretender Ortsvorsteher: Hans Röder

Schriftführer: Günter Walther

stellvertretender Schriftführer: Harald Borde

Somit wurden die einzelnen Funktionen mit den gleichen Personen wie bisher besetzt.

Ortsvorsteher Stefan Walther kündigte nach Terminabstimmung an, dass am 25. Mai die nächste Ortsbeiratssitzung stattfinden soll. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Gremium genauso harmonisch wie bisher zusammenarbeiten werde. Er betonte ausdrücklich, dass alle Anregungen des Ortsbeirates von der Gemeindeverwaltung bearbeitet werden. Manches bedürfe dann aber auch eine gewisse Zeit bis zur Realisierung, was aber in der Natur der Sache läge und zu akzeptieren sei. 

 


 

Ostergottesdienst 2021 in Sinntal-Jossa

Wegen der Corona-Pandemie war kein normaler Gottesdienst in der Kirche möglich. Deswegen fand nach dem Osterläuten am Ostersonntag, beginnend um 10.15 Uhr ein Gottesdienst mit Pfarrer Harald Schneider über die Rufanlage in Jossa statt. Die hier im Video zu hörende Orgelmusik und das Chorlied wurden über eine CD eingespielt. Vorher hatten wir einige Videos und Fotos in der Kirche zu Jossa aufgenommen. Dieses Video ist auch auf dem YouTube-Kanal Günter Walther zu sehen. An der Orgel Sebastian Ruppert. Fotos, Videos und Videobearbeitung: Günter Walther

 

 

 

Ergebnis der Ortsbeiratswahl in Jossa am 14. März 2021 

Die Liste der CDU erreichte 63, 7 % , 3 Sitze                                              Die Liste der SPD erreichte 36,3 %,  2 Sitze

Stefan Walther

Willi Zeller

Peter Michaelis

weitere Bewerber

Lukas Zeller

Dieter Münch

260  Stimmen

188   Stimmen

153   Stimmen

.

150   Stimmen

107   Stimmen

Hans Röder 

Gerhard Klein

weitere Ergebnisse

Harald Borde

Heinrich Schüßler

Horst Zeller 

169  Stimmen

100  Stimmen

 .

 92  Stimmen

 72  Stimmen

 56  Stimmen




Ein Rückblick 

Seit 50 Jahren gibt es Frauen-Fußball in Deutschland. Die Kinzigtal-Nachrichten haben aus diesem Anlaß eine Artikelserie über leistungsstarke Teams aus dem Mächen- und Frauenfußball in unserer Region veröffentlicht. Die Teams der SG Jossa zählen zu diesem Kreis und waren mehrere Jahre die herausragende Mannschaft. Dieser Artikel gibt einen kurzen Einblick in die Geschichte des Mädchens- und Frauenfußballs in Jossa.   

Jennifer Zeller konnte uns alle Namen nennen, hintere Reihe von links nach rechts: Sarah Fuchs, Melanie König, Eliza Knopp, Elisabeth Seitz, Katharina Betz, Lea Kailich, Rebekka Zwing, Laura Walther, Anne Lauer, Lena Amrhein

vordere Reihe von links nach rechts: Günther Seitz, Kristin Maienschein, Jennifer Zeller, Bianca Westphal, Vanessa Klaus, Eva Lohmann, Larissa Jordan, Sophia Auth, Jennifer Betz, Nicole Heß, Norbert Zeller

liegend: Lucia Maienschein

Hier die Namen der SG-Jossa-Fußballerinnen in den hellblauen Trikots, von links: Isabell Amrhein, Mia König, Maren Jöckel, Larissa Dücker, Nicole Heß, Dorina Fritz, Kristin Maienschein, Annika Hüfner, Jana Annon, Jennifer Zeller, Jennifer Kühne, Sophia Auth, Katharina Betz, Eva Lohmann, Lena Amrhein, Vanessa Klaus


 

_________________________

 

 

___________________________

 


 


Niederschrift zur öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Jossa     

 

am  22. Okt. 2020 um 19.00 Uhr in der Turnhalle Jossa

 

 

Anwesend waren

 

vom Ortsbeirat:

 

Stefan Walther                               Ortsvorsteher

Hans Röder                                      stv. Ortsvorsteher

Willi Zeller                                       Mitglied des Ortsbeirates

Harald Borde                                   Mitglied des Ortsbeirates

Peter Michaelis                               Mitglied des Ortsbeirates

Dieter Münch                                  Mitglied des Ortsbeirates

Gerhard Klein                                  fehlte entschuldigt

 

Günter Walther                              Schriftführer des Ortsbeirates

 

vom Gemeindevorstand:             Olaf Maienschein

von der Gemeindevertretung:    Florian Ziegler

                                                           Günter Zeller hatte sich entschuldigt

 

Wegen der Corona-Pandemie fand die Sitzung in der Turnhalle statt. Hier konnten großzügige Abstände zwischen den Sitzungsteilnehmern bzw. den Zuhörern eingehalten werden. Es wurden nur zwei Tische aufgestellt. Alle anwesenden Personen trugen einen Mund-Nasen-Schutz.

 

1.Eröffnung und Begrüßung sowie Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

Ortsvorsteher Stefan Walther eröffnete die Sitzung, begrüßte alle Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit und fristgemäße Einladung fest. Einwände gegen diese Feststellungen und die Tagesordnung wurden nicht erhoben.

Besonders begrüßte er den Gemeindebeigeordneten Olaf Maienschein und den Gemeindevertreter Florian Ziegler sowie 5 Zuhörer.

 

 

2.Ortsbeirats-Budget für kleinere Maßnahmen

 

Ortsvorsteher Stefan Walther gab bekannt, dass für die Ortsbeiräte zur außerordentlichen Verfügung jährlich ein Budget zur Verfügung steht, das  sich errechnet aus einem Grundbetrag von 500,-- Euro zuzüglich 50,-- Euro je angefangene hundert Eiinwohner des jeweiligen Ortsteiles. Für Jossa wären dies 800,-- Euro. Der Betrag ist auf Antrag auf das nächste Jahr übertragbar. Ortsvorsteher Stefan Walther verlas darüberhinaus noch eine Definition der Gemeinde Sinntal zur Verwendung des Betrages.

 

                                                                             

3.Friedhofsangelegenheiten

 

Stefan Walther berichtete, dass die zweite Terrasse am neuen Friedhof für die Belegung vorbereitet wurde, sodass hier bei Bedarf ab sofort Bestattungen erfolgen können.  Gemäß der Empfehlung des Ortsbeirates wurde auch eine Fläche für Rasenurnengräber vorgesehen. Diese gegebene Möglichkeit wurde vor einigen Monaten erstmalig genutzt.

 

Weiterhin wurden in den vergangenen Monaten im Bereich des alten Friedhofs einige Gräber durch den Bauhof der Gemeinde Sinntal abgeräumt. Es wird angeregt, die mittlerweile entstandenen Rasenflächen generell durch Aufbringung von Mutterboden besser einzuebnen, auch im Hinblick darauf, dass nötigenfalls in einigen Jahren dort Flächen für weitere Urnengräber nahe der Friedhofshalle genutzt werden könnten.

 

Seit längerem fällig gewordene Elektroreparaturarbeiten in der Friedhofshalle wurden erledigt. Im Zuge dieser Maßnahmen wurden auch die Deckenlampen ausgetauscht.

 

Bisher wurden ständig anfallende Pflege- und Reinigungsarbeiten am Friedhof wie das Kehren der Treppen mit Unkrautbeseitigung, das Kehren der Friedhofshalle und der davor liegenden Freifläche sowie das Gießen der jährlich neu bepflanzten Blumenkübel am Ehrenmal für die Kriegstoten über geringfügige Tätigkeit mit Entgelt nach Stundenleistung abgewickelt. Hierfür steht seit Jahresanfang niemand mehr zur Verfügung. Einige Personen wurden ohne Erfolg angesprochen.  Die Eheleute Elke und Günter Walther und Günter Zeller haben diese Arbeiten seit dem Frühjahr ehrenamtlich durchgeführt. Auch Peter Ullrich hat einige Stunden geleistet. Dafür dankte Ortsvorsteher Walther. Es wird aber weiterhin nach einer Person gesucht, die diese Arbeiten wie bisher über einen Stundenlohn für geringfügige Tätigkeit erledigt.

 

4.Sachstand zu früheren Anregungen des Ortsbeirates

 

Die angesprochenen Punkte sind alle im Protokoll vom 13. Nov. 2019 aufgeführt.

 

Straßenreparaturen: Der Beigeordnete Olaf Maienschein verweist auf das Straßenkataster der Gemeinde Sinntal. In diesem Kataster wird der Zustand der Straßen erfasst. Reparaturen sollen entsprechend diesem Kataster nach Bedürftigkeit durchgeführt werden. Ortsvorsteher Walther wies noch einmal darauf hin, dass die vom Ortsbeirat Jossa festgehaltenen Straßen am Mühlberg, Waldstraße und die oberen Wege in der Spessartstraße gemeindeeigene Straßen sind, die keine grundhafte Erneuerung benötigen.  Diese Straßen können durch begrenzte Reparaturmaßnahmen dauerhaft erhalten werden. Eine Besichtigung der Straßen durch die Bauverwaltung mit dem Ortsvorsteher und Ortsbeiratsmitgliedern wird einvernehmlich empfohlen.

 

Straßenschäden an der Landesstraße 2304 beim Grundstück Ruppert, Nähe Abzweigung Waldstraße: Die Kontakte der Gemeindeverwaltung und des Ortsvorstehers mit der Straßenbaubehörde Hessen Mobil führten bisher nicht zum gewünschten Ergebnis. Hier ist nach Auskunft von Hessen Mobil eine grundhafte Erneuerung erforderlich. Es sollte durch die Gemeindeverwaltung geprüft werden, ob die erforderlichen Arbeiten von Hessen Mobil in deren Maßnahmenplan aufgenommen wurden.

 

WC und Nebenräume Turnhalle:  Es wird vom Ortsbeirat erneut darauf verwiesen, dass diese Räumlichkeiten seit dem Bau der Turnhalle in den Jahren 1963/64 de facto nie renoviert wurden. Da die Halle regelmäßig und nach Corona sicher auch wieder verstärkt genutzt wird, fordert der Ortsbeirat den Gemeindevorstand auf, eine Renovierung dieser Räume ins Investitionsprogramm für die kommenden Jahre aufzunehmen.

 

Grillplatz:  Von Mitarbeitern des Bauhofes wird das Dach der Schutzhütte repariert. Dieter Röll repariert die Seitenwand. Ortsvorsteher Stefan Walther wird im kommenden Frühjahr mit einem Fachhandwerker die Sandsteine des Grills neu verfugen bzw. neu versetzen.

 

Mobile Bänke:   Einige Bänke wurden bereits im vorigen Jahr aus unbekannten Gründen entfernt und nicht wieder aufgestellt.  Der Ortsbeirat regt an, diese Bänke wieder aufzustellen. Die Standorte sind:

- zwischen den Birken gegenüber dem ehemaligen Schulgarten am Plan

- vor dem Sinn-Steg an der Jossa-Mündung

- Spessartstraße Abzweigung „Zum Gerroth“, scharfe Kante

 

 

5.Neue Empfehlungen des Ortsbeirats  

 

Innenraum der Friedhofshalle:

Der Halleninnenraum hätte einen Neu-Anstrich nötig, da durch Windverwirbelungen viel Staub in die offene Halle kommt und sich auf den rauen Putzflächen absetzt. Der Ortsbeirat regt an, dies durch den Bauhof erledigen zu lassen, da hierfür auch ein mobiles Gerüst nötig ist.

 

Zufahrt von der Spessartstraße zur ehemaligen Mühle (beim Dorfplatz)

Auf dem geschotterten Bereich der Zufahrt ist eine immer größer werdende Vertiefung von etwa 1 m Durchmesser entstanden. Diese sollte mit geeignetem Feinsplit mit verbindungsfähigem Feinanteil beseitigt werden.

 

Parkstreifen am Plan beim Feuerwehr-Gerätehaus

Es sollte geprüft werden, ob im Bereich des ehemaligen Schulzaunes an der Giebelseite des Gebäudes der Streifen zwischen Zaunsockel und Pflaster evtl. mit Schotter oder Steinerde gefüllt werden sollte, um die Unfallgefahr beim Aussteigen aus einem parkenden Fahrzeug zu reduzieren. Der Parkstreifen ist in diesem Bereich sehr schmal.  

 

6.Verschiedenes

 

Ortsvorsteher Stefan Walther dankte dem leider nicht anwesenden und entschuldigten Gemeindevertreter Günter Zeller für seine lobenswerten unentgeltlichen Einsätze für die Erhaltung von gemeindlichen Einrichtungen und Objekten. Er nannte auch einige Beispiele, wie die Schutzhütte auf der Höh‘, die Spielfläche am Sportplatz, die alte Jossa-Brücke bei der Kläranlage, mehrere Bänke und den Einsatz an der Friedhofshalle. Auch Peter Ullrich und E. und G. Walther erwähnte er. Wenn sich dieser Helferkreis noch erweitern ließe, wäre dies von großem Vorteil für die Erhaltung unserer öffentlichen Einrichtungen sagte Ortsvorsteher Walther zum Abschluß der Sitzung.

 

 

gez. Stefan Walther, Ortsvorsteher                       gez. Günter Walther, Schriftfüher

 

 

                                                  Sinntal-Jossa, 22. Okt. 2020

 

_______________________

 

 

Der Ehrenvorsitzende Otto Röll des Verkehrs- und Heimatvereins Jossa e.V., der Betreiber dieser Webseite ist, wurde am Samstag, den 26. Sept. 2020 zu Grabe getragen. Er war am 19. Sept. im Alter von 88 Jahren verstorben. 

 

Nachruf

 

Otto Röll hat unseren Verein – den Verkehrs- und Heimatverein Jossa -  als einer der Hauptinitiatoren im Jahre  1978 mitgegründet und war 25 Jahre Vorsitzender des Vereins. Für seine großen Verdienste wurde er 2003 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.  Bereits 1983 war er für sein gesamtes ehrenamtliches Wirken schon mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. 

 

Der Antrag der Gemeinde Sinntal beim damaligen Ministerium für Landwirtschaft und Landentwicklung zur Verleihung des Prädikats „Staatlich anerkannter Erholungsort“  wurde 1978 positiv beschieden. Otto Röll und seine Vorstandskollegen hatten einen großen Anteil an der Verwirklichung dieses Vorhabens. 

 

Die Entwicklung des Fremdenverkehrs und schon die Beantragung des erwähnten Prädikats hatten dazu beigetragen, dass Jossa in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen wurde. Der Verein unter Leitung von Otto Röll hat hierzu viele Vorschläge eingebracht. Einige realisierte Projekte: Dazu zählen der Grillplatz, die Kneippanlage mit Spielplatz, der Fußpfad entlang der Jossa mit dem Steg über die Jossa zur Spessartstraße, der Steg über die Sinn mit dem Fußweg durch die Schachblumen-wiesen sowie zwei Schutzhütten und der Dorfplatz. Das Dorferneuerungsprogramm  ermöglichte auch den Bau des neuen Sportplatzes mit der Erschließung des gesamten Sportgeländes. 

 

Durch die Aktivitäten des Vereins und seiner Vermieter, der Gastronomie und die günstige Konstellation des allgemeinen Urlaubstrends hatte der Fremdenverkehrsort Jossa in der Spitzenzeit bis zu 24.000 Übernachtungen jährlich zu verzeichnen.  Jossa war und ist das Dorf mit den meisten Übernachtungen im Altkreis Schlüchtern. 

 

Neben den beiden Gasthäusern gab es drei größere Pensionen und elf weitere Zimmervermieter. Der rührige Verein war häufig Gastgeber von gut besuchten Grillabenden am Gelände auf der Hohen Süß, das nach und nach und  mit viel Eigenleistung  mittlerweile gut ausgestattet war. 

 

Der Verkehrs- und Heimatverein Jossa war damals fast ausschließlich touristisch orientiert, was auch  erforderlich war. Durch die touristischen Veränderungen im Dorf  ist es heute mehr der Heimatort und seine Darstellung in Wort und Bild  - die Dorfgeschichte und das Dorfgeschehen - und die bekannte Theatergruppe „Stoark Stoeck“, die eine eigene Abteilung des Vereins ist.  

 

Otto Röll hatte als Gemeindevertreter und  Beigeordneter der Gemeinde Sinntal eine weitere sehr wichtige Ehrenamtsaufgabe wahrgenommen. Kommunalpolitisch war er schon vorher in der noch selbständigen Gemeinde Jossa  sechs Jahre als Vorsitzender der Gemeindevertretung tätig bis zur Eingemeindung 1974. 

 

Für seine beachtlichen Verdienste für unseren Verein und unser Dorf Jossa sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet. 

 

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 

 

Möge er in Frieden ruhen! 

 

 

Günter Walther

1. Vorsitzender des Verkehrs- und Heimatvereins Jossa e.V.

 

 

________________________

 

Die Kinzigtal-Nachrichten haben am Samstag, 20. Juni 2020  im Rahmen einer Serie aus dem Fußballbereich mit dem Titel "Damals war's" diesen Artikel veröffentlicht


 

Mitgliederversammlung

Bericht in der Osthessen-Zeitung am 14. März 2020

 

Röder übergibt bei der SG Jossa an Ziegler

 

Sinntal (oz/pf) – Die SG Jossa hat im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung kürzlich einen neuen Vorstand gewählt, an dessen Spitze nicht mehr Martin Röder, sondern ab sofort Tobias Ziegler steht.

 

Martin Röder (Links) übergibt an Tobias Ziegler (rechts) Foto: Verein

Nach Begrüßung der anwesenden Vereinsmitglieder dankte Martin Röder für die zahlreiche Unterstützung der Helferinnen und Helfer, die dieses Vereinsjahr gemeinsam gestaltet haben. Sein besonderer Dank galt schon zu Beginn der Jahreshauptversammlung Tobias Ziegler, der ihn im vergangenen Jahr im Hinblick auf die sportliche Vereinsarbeit und das Austragen des Jubiläumsfestes unterstützt hatte.

Nach Verlesung der einzelnen Berichte des Schriftführers, Trainerinnen und Trainer sowie des Kassenwartes wurde ein neuer Vorstand ernannt, jeweils mit einer Enthaltung wurden gewählt: Tobias Ziegler als Erster Vorsitzender, Thomas Ruppert und Sven Amend als Beigeordnete, Joana Ziegler als Kassenwartin, Laura Walther als Schriftführerin, Julian Röhrich als Jugendleiter sowie Sportwart Oliver Heil.

Bevor Martin Röder die Jahreshauptversammlung beschloss übte er als letzte Amtshandlung die Ernennung der Ehrenmitglieder Norbert Zeller und Willi Zeller aus und wünschte dem neuformierten Vorstand alles Gute. Tobias Ziegler bedankte sich für die geleistete Arbeit der acht Jahre und beendete die Jahreshauptversammlung mit einem Einblick auf die neue Fahrtrichtung der SG Jossa.

 




Ältere Artikel finden Sie in der Rubrik  >>Dorfgeschehen<<. Ausgewählte Artikel werden in die Rubrik

>> Dorfchronik <<  übernommen.